Nilgiri Berge

Nilgiri Berge in Tamil Nadu

Ooty – nicht ganz so kalt, nicht ganz so schön

Ooty ist eine Stadt in den Nilgiri Bergen im Bundesstaat Tamil Nadu.
Vor gut 22 Jahren war ich hier für ein paar Tage und liebte das kleine Städtchen. Die engen Strassen haben es mir damals angetan, die hügelige Landschaft, die grünen Teeplantagen, der Markt mit Gemüse, das irgendwie bunter, frischer und lebendiger ausschaut als anderswo. Ich kann mich noch erinnern, dass damals viele Flüchtlinge aus Tibet da waren und schöne, handgearbeitete und vor allem warme Schals und Jacken verkauft haben. Gerne wäre ich damals länger geblieben, aber die fürchterlich feuchte Kälte, vor allem in der Nacht hat uns vertrieben.

Gemüsemarkt in Ooty
Das Gemüse in den Nigiris sieht einfach frischer und bunter aus als anderswo in Indien

Ich vermute wir waren damals während oder kurz nach der Monsunzeit in Ooty, denn diesmal ist die Kälte kein Problem. Ganz im Gegenteil ich finde es sehr erfrischend mal wieder leicht zu frösteln und kann auch viel besser Schlafen.
Auch verfügen heutzutage die meisten Unterkünfte über eine heisse Dusche, damals habe ich mit einem Tauchsieder einen Eimer Wasser erhitzt, damit meine kleine Tochter sich etwas aufwärmen konnte.
Es könnte also toll sein, ist es aber nicht. Die Stadt hat es scheinbar nicht nur mir angetan. Die vielen, vor allem indischen, Touristen, die gerne auch mal etwas frieren wollen zogen Geschäftsleute an. Es wurde gebaut und gebaut, und der Autoverkehr nahm zu und … aus war es mit dem zauberhaften Städtchen.
Irgendwo im Netz habe ich gelesen, dass das benachbarte Coonoor heute das ist was Ooty vor 20 Jahren war, habe es aber nicht überprüft. Die grosse Enttäuschung mit Ooty trieb mich ganz fort von den urbanen Räumen.

Teeplantage in der Nähe von Kotagiri
Teeplantage in der Nähe von Kotagiri

Walking in the fields of tea

Ich finde eine Unterkunft auf einer Teeplantage, in der Nähe von Kotagiri, umgeben von Wäldern und Feldern und wilden Tieren. Angeblich lassen sich dort regelmässig Pumas und gelegentlich sogar Bären blicken. Einige Haustiere sind schon spurlos verschwunden und auch zwei Menschen sollen von einem Bären angefallen worden sein. Die Spaziergänge, vor allem die in der Dämmerung, sind halb erfüllt von Hoffnung und halb von der Befürchtung man möge einem Puma begegnen. Eine Herde Bisons, die im der Dunkelheit bis an die Hütten heranwagt, bleibt die grösste Attraktion und nicht weniger aufregend. Bisons sind riesig!

Teeplantage
Blauer Himmel, kühle Brise

Ich könnte gut und gerne länger an diesem idyllischen Ort bleiben, aber da ich die Unterkunft über Couchsurfing gefunden habe und mein Gastgeber nicht genau weisst was seine Pläne für die nächsten Tage sind, reise ich nach vier Tagen ab.
Es geht nach Cochin, auch so ein Ort an den ich unbedingt zurückkehren wollte.

1 Kommentar zu “Nilgiri Berge in Tamil Nadu

  1. Pingback: Yoga in Mysore - Frau Weltreise

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: